Flugretter BR St. Lambrecht
(Bild: OEAMTC-Hubschrauber im Einsatz)

KLAUS MAIERHOFER

Funktion: Flugretter
Bergretter seit: Jn 1993
Wohnort: St. Lambrecht



Mein Name ist Klaus Maierhofer, ich wurde 1977 geboren.

Da die Flugrettung schon immer mein Traum war, versuchte ich 1996 mein Glck beim Bundesheer. Dort stellte ich allerdings fest, dass es mindestens 8 Jahre dauern wuerde, bevor ich den Flugretterkurs machen koennte, also - Traum aus.

Im Herbst 2000 wurde ich als Rettungs-Sanitter beim Roten Kreuz ausgebildet, da es die Mglichkeit gab mit allen Kursen der Bergrettung sowie dem Notfall-Sanitter in die Flugrettung zu kommen. Nachdem ich auch eine Bewerbung an die Bergrettung Steiermark schrieb und diese positiv erledigt wurde, wurde mein Traum im Februar 2001 wahr, die Ausbildung zum Flugretter begann. Da ich aber den Notfall-Sanitter nicht hatte, wurde ich einer 4er Crew (Pilot, Notarzt, Notfall-Sanitter, Flugretter) zugeteilt.

Im Juli 2001 war die Ausbildung abgeschlossen und ich begann meinen Dienst in Graz am Christophorus 12. Mittlerweile mache ich auch am Christophorus 11 in Klagenfurt Dienst. 2005 fand in Lienz ein Notfall-Sanitterkurs, mit 160 Stunden Theorie, 280 Stunden Praxis auf einem Notarztwagen und 40 Stunden Krankenhausausbildung statt. Nachdem ich die Aufnahmeprfung positiv abgeschlossen hatte, besuchte ich diesen Kurs, welchen ich im Mrz 2007 mit gutem Erfolg bestanden habe.

Seit 01.01.2008 ist auch der Grazer Rettungs-Hubschrauber nur mehr mit einer 3er Crew (Pilot, Notarzt, Flugrettungs-Sanitter) besetzt. Drei bis vier Tage im Monat bin ich, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, am Sttzpunkt Graz - Thalerhof bzw. Flughafen Klagenfurt im Einsatz.


Alles in allem, bentige ich fuer die Flugrettung ca. 40-45 Tage im Jahr.

Trotzdem macht mir dieses zeitaufwendige Hobby sehr viel Freude.

Berg Heil
Klaus Maierhofer

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

(Bild: RK 1 im Einsatz)

MARIO TRIEB

Funktion: Flugretter
Bergretter seit: Jn 2012
Wohnort: Murau



Mein Name ist Mario Trieb, geboren 1986, ich bin beruflich als Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger in einer anaesthesiologischen Abteilung taetig.

Bevor ich im Juni 2018 bei der ARA Flugrettung als Flugretter ttig geworden bin, konnte ich auf ber 10 Jahre Erfahrung im Notarztrettungsdienst als Notfallsanitter zurckgreifen. Seit 2012 bin ich Mitglied der Bergrettung St. Lambrecht.

Der ARA Notarzthubschrauber Funkname "RK1" ist in Fresach in der Nhe des Millstttersees in Krnten stationiert. Der moderne Hubschrauber vom Typ H145 verfgt ber eine 90 Meter Rettungswinde, daraus ergibt sich ein 4 Mann Crew Konzept bestehend aus einem Piloten, einem HEMS-TC (sitzt im Cockpit und fungiert bei Bergungen als Bediener der Winde), einem Flugretter (sitzt in der Kabine, unterstuetzt den Notarzt bei der medizinischen Versorgung und wird bei Bergungen auf der Winde abgeseilt) und einem Notarzt. Die Arbeit mit einer Rettungswinde ermoeglicht rasche Bergungen im Gelnde ohne Zwischenlandungen des Hubschraubers. So wird unmittelbar nach dem Sichtungsflug direkt aus der Luft mit der Bergung begonnen, wobei Flugretter oder Flugretter und Notarzt abgeseilt werden. Die verletzte Person wird dann vom Flugretter oder vom Flugretter und Notarzt aufgenommen und in der Luft verladen. Der Hubschrauber kann nach dem Verladen direkt das Zielkrankenhaus anfliegen.
Zum Einsatzgebiet des RK1 gehoert das Krntner Mittelland sowie das Krntner Oberland. Je nach Verfgbarkeit anderer Hubschrauberstandorte ist der RK1 gegebenfalls auch im Krntner Unterland, in der westlichen Obersteiermark und im Lungau anzutreffen.

Die Arbeit mit dem Notarzthubschrauber ergnzt und verbindet meine Ttigkeiten als Bergretter, Notfallsanitter und Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger perfekt.

Berg Heil
Mario Trieb